Die Jahresarbeit

Wer möchte nicht mal aller Welt zeigen, was er kann? Nun, in der achten und zwölften Klasse haben unsere Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Jahresarbeit Gelegenheit dazu!

Die Jahresarbeit (auch Acht- bzw. Zwölftklassarbeit) ist an den meisten Waldorfschulen fester Bestandteil im Laufe der Schulzeit. Der Sinn einer Jahresarbeit besteht darin, dass sich der Schüler ein Jahr lang intensiv mit einem Thema sowohl praktisch und/oder künstlerisch, als auch theoretisch auseinandersetzt.

Das Thema ist nicht an belegte Unterrichtsfächer gebunden, sondern kann frei gewählt werden. Die Arbeit eines jeden Schülers wird von einem Mentor betreut. 

  • Die Jugendlichen müssen Erfahrungen in der Außenwelt suchen.
  • Sie sollen ihre eigenen Interessen und Neigungen einbringen und verwirklichen können.
  • Sie müssen die Möglichkeit haben, die wachsende Fülle der Empfindungen in der Begegnung mit anderen Menschen und Aufgaben zu klären und zu ordnen - um so zu einem immer wacher werdenden Bewusstsein zu gelangen.

Die Vorstellung der Jahresarbeiten findet vor einem öffentlichen Publikum statt und beinhaltet neben einem Vortrag auch einen gestalteten Tisch oder Stand zum Thema. Der Umfang der jeweiligen schriftlichen Ausarbeitung wird vom Klassenteam festgelegt und den individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten angepasst.

Zur Galerie des Sommerspiels

Schulzeitung

Aktuelle Ausgabe 150 - Juni

Waldorfschulen gegen Diskriminierung

Jakob Muth-Preis

Jubeln Sie mit uns! Wir sind Preisträger 2015

Helfen Sie mit...

Unterstützen Sie uns!

Waldorflehrer werden?