Die Elternmitarbeit an unserer Schule

 

Eine Schule wie die Waldorfschule Emmendingen lebt und gedeiht unter anderem durch die Mitarbeit einer aktiven und initiativen Elternschaft.

Ein Gremium aus Elternvertretern aller Klassen, der Eltern-Lehrer-Kreis (ELK), regelt z.B. die Elternmitarbeit, organisiert pädagogische Wochenenden, das Sommerfest und vieles mehr.

Neben den obligatorischen Klassendiensten an den Klassenzimmern und der Teilnahme an Elternabenden und Jahresfesten gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, bei denen sich die Eltern unserer Schüler aktiv am Schulgeschehen beteiligen können.

 

Eine ElternMitArbeitsRegelung (ELMAR) und eine (Arbeitsfelder-)Börse geben Einblick in den Umfang und die Inhalte der zur Verfügung stehenden Tätigkeitsfelder. Hierbei ist auch immer wieder Eigeninitiative und Ideenvielfalt gefragt.

Eltern-Lehrer-Kreis (ELK)

Der ELK besteht aus gewählten Elternvertretern, wenn möglich zwei Vertreter aus einer Klasse, einem Lehrer aus dem Kollegium sowie einer Kontaktperson aus dem Vorstand. Grundsätzlich kann jedes Elternteil teilnehmen und mitarbeiten. Stimmberechtigt sind jedoch nur die gewählten Vertreter. Elternvertreter sind das Mittlerorgan zwischen Eltern und Lehrern. Wichtige Informationen werden von ihnen in die Elternabende getragen.

Der ELK trifft sich einmal im Monat zu einer regulären Sitzung. Seit einigen Jahren findet diese i.d.R. jeden ersten Dienstag im Monat um 20:15 Uhr statt. (Verschiebungen sind durch Ferienzeiten möglich) - Aktuelles/Termine

Diese Treffen sind grundsätzlich für alle interessierten Eltern offen.

Darüber hinaus gibt es zusätzliche Sitzungen des ELK mit der Schulleitung und dem Vorstand. Diese werden intern verabredet.

Viele der Arbeitskreise, die heute selbstverständlich im Schulleben integriert sind, sind in den letzten Jahren aus dem Eltern-Lehrer-Kreis hervorgegangen, so z.B. der Vertrauenskreis oder die ELMAR-Regelgruppe.